Sunday, August 27, 2006

Peter Westenthaler

Peter Westenthaler, geb. Hojač (* 6. November 1967 in Wien) ist BZÖ Spitzenkandidat für die Nationalratswahl des.

Westenthaler besuchte die AHS von 1979 bis 1983, danach die HTL Spengergasse, Abteilung EDV und Betriebliche Organisation 1983 bis 1987. 1995 leistete er seinen Präsenzdienst. Nach verschiedenen Tätigkeiten im EDV-Bereich war Westenthaler ab 1988 freier Mitarbeiter im FPÖ-Parlamentsklub.

BZÖ Spitzenkandidat
Peter Westenthaler will das Meldewesen ändern, um illegale Einwanderer an Schulen aufzuspüren. "Künftig sollten in der Schule Meldezettel verlangt und über diese Meldung Rückschlüsse auf den Aufenthaltsstatus der Familie gezogen werden wie in Frankreich", verlangt er in einem Interview mit der "Presse". So soll der Aufenthaltsstatus der Familien überprüft werden. Der Politiker schätzt, dass sich 300.000 Ausländer illegal in Österreich aufhalten.

Ein Ausländeranteil von mehr als sechs Prozent sei für Österreich zu hoch, so Westenthaler. Mit einer "Rückfuhrhilfe" will er jährlich 100.000 Migranten in ihr Land zurückbringen. Er betonte jedoch, dass seine Partei kein Problem mit arbeitenden und gesetzestreuen Ausländern habe: ""Wir brauchen sie nicht im Gefängnis, nicht als Straftäter, nicht als Asyl Missbrauchende und Integrationsunwillige.

Westenthaler: "Ausländer nicht mehr Nettozahler, sondern Nettoempfänger - "Teil drei der Steuerreform" für nach der Wahl angekündigt

Das BZÖ setzt im Wahlkampf weiterhin auf ihre Ausländer-Raus Politik. BZÖ-Chef Peter Westenthaler ortet eine "Schieflage im Sozialsystem: Der Staat lässt Ausländern mehr zukommen, als sie erwirtschaften." Westenthaler fordert deshalb, die Sozialleistungen für Zuwanderer von deren Integrationswilligkeit abhängig zu machen. Dies sei ein Teil der Bestrebungen des BZÖ, die Sozialleistungen "zielgerichtet" einzusetzen, sagte der Parteichef am Montag, den 7.8.2006 bei einer Pressekonferenz. (Der Standard)

Alfred Payrleitner schreibt im Kurier: „Wer sich politisch kaufen lässt – wie wahrscheinlich die BZÖ-Stiftungsräte – fällt ohnedies nur in die Kategorie Bordellbetrieb.“

f
Rainer Nowak schreibt für die Presse:
„Dem BZÖ nahestehende Stiftungsräte wollen gegen diese Formulierung klagen. Ich lehne diese Wortwahl ebenfalls vehement ab. Frauen, die gezwungen sind, den Beruf der Prostituierten auszuüben, sollte man nicht beleidigen.“


Peter Westenthaler (born Peter Hojač, November 6, 1967, Vienna) is a member of Jörg Haider's Party BZOe, in June 2006 he was elected chairman of the Alliance for the Future of Austria (BZÖ).

As leader of the BZÖ, Westenthaler is currently in a heated dispute with FPÖ chairman Heinz-Christian Strache over which of the two political parties is the legal successor to the former FPÖ (the party before the split of 2005 which was a candidate at the Austrian legislative election, 2002).


Last update: 24.08.2006